Konzept

Erhaltung

Die Erhaltung vor dem Aussterben bedrohter Wildpflanzen ist für alle von zentraler Bedeutung. Botanische Gärten engagieren sich seit Jahrzehnten für den Artenschutz und die Ex-situ-Erhaltung. Sie sind die eigentlichen Wächter der Biodiversität. Ihre Kompetenz liegt in der Kombination von wissenschaftlicher Kenntnis und der gärtnerischen Fähigkeit der Kultur von Wildpflanzen. Dabei arbeiten sie eng mit den kantonalen Naturschutzfachstellen, dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) oder auch staatlichen Stellen im Ausland zusammen. Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora «Info Flora» berät die botanischen Gärten bei Arterhaltungsprojekten, erarbeitet Empfehlungen zu Ex-situ-Programmen und verlinkt die beteiligten Akteure.

Am Projekt «Die Letzten ihrer Art» beteiligen sich insgesamt 22 botanische Gärten und Pflanzensammlungen in der Deutschschweiz, der Westschweiz und im Tessin.