Neophyten

Rubus Armeniacus
Armenische Brombeere

Die Armenische Brombeere gelangte 1837 aus dem Kaukasus als Beerenstrauch nach Deutschland. Wegen ihrer schmackhaften Früchte verbreitete sich die Gartenpflanze schnell in Mitteleuropa. Heute ist sie weltweit die am häufigsten angebaute Brombeere und verwildert aus den Kulturen. Aus ihren Wurzelstöcken treiben bis zu 6 m lange, bogig aufsteigende Schösslinge, die mit ihren Spitzen wieder in den Boden einwachsen und neue Pflanzen bilden. Die kräftigen Stacheln sind an der Basis rot, und die fünfzähligen Blätter unterseits graubis weissfilzig. Aus den blassrosa Blüten entwickeln sich schwarze Früchte, deren Samen durch Vögel ausgebreitet werden.

Die robuste Pflanze bildet besonders an linearen Strukturen wie Zäunen, Bahndämmen, Hecken und Böschungen fast undurchdringliche Gebüsche und unterdrückt durch Beschattung und Konkurrenz das Aufkommen einheimischer Arten. Seit einigen Jahrzehnten breitet sie sich sehr stark aus und profitiert vom Klimawandel.

PFLANZENFAMILIE
Rosengewächse | Rosaceae
Invasive Neophyten in der Schweiz

Heimat: Kaukasus
Index: Schwarze Liste

tripadvisor flickr americanexpress bandcamp basecamp behance bigcartel bitbucket blogger codepen compropago digg dribbble dropbox ello etsy eventbrite evernote facebook feedly github gitlab goodreads googleplus instagram kickstarter lastfm line linkedin mailchimp mastercard medium meetup messenger mixcloud paypal periscope pinterest quora reddit rss runkeeper shopify signal sinaweibo skype slack snapchat soundcloud sourceforge spotify stackoverflow stripe stumbleupon trello tumblr twitch twitter uber vimeo vine visa vsco wechat whatsapp wheniwork wordpress xero xing yelp youtube zerply zillow px aboutme airbnb amazon pencil envelope bubble magnifier cross menu arrow-up arrow-down arrow-left arrow-right envelope-o caret-down caret-up caret-left caret-right