Neophyten

Ailanthus Altissima
Götterbaum

Der Götterbaum wurde um 1740 aus China nach Europa eingeführt. Er wird bis 30 m hoch und knapp 100 Jahre alt. Die gefiederten, eschen- ähnlichen Blätter riechen gerieben unangenehm ranzig und nussig. Männliche und weibliche Blüten befinden sich auf verschiedenen Pflanzen. An einem einzigen weiblichen Baum entwickeln sich bis zu 325 000 geflügelte Samen, die mit dem Wind ausgebreitet werden. Zudem bildet das Gehölz lange Ausläufer und Stockausschläge. Der Kontakt mit dem Saft kann Hautreizungen hervorrufen.

Der Götterbaum wurde aufgrund seiner Anspruchslosigkeit und seiner Toleranz gegenüber Schadstoffen, Salz und Trockenheit als Strassen- und Parkbaum angepflanzt. Die Pionierart verwildert leicht, dringt in schützenswerte Lebensräume ein und verdrängt die einheimische Flora. Obwohl junge Pflanzen frostempfindlich sind, zählt er zu den Gewinnern des Klimawandels und profitiert von den steigenden Temperaturen und der zunehmenden Trockenheit.

PFLANZENFAMILIE
Bittereschengewächse | Simaroubaceae
Invasive Neophyten Schweiz

Heimat: China, Vietnam
Index: Schwarze Liste

tripadvisor flickr americanexpress bandcamp basecamp behance bigcartel bitbucket blogger codepen compropago digg dribbble dropbox ello etsy eventbrite evernote facebook feedly github gitlab goodreads googleplus instagram kickstarter lastfm line linkedin mailchimp mastercard medium meetup messenger mixcloud paypal periscope pinterest quora reddit rss runkeeper shopify signal sinaweibo skype slack snapchat soundcloud sourceforge spotify stackoverflow stripe stumbleupon trello tumblr twitch twitter uber vimeo vine visa vsco wechat whatsapp wheniwork wordpress xero xing yelp youtube zerply zillow px aboutme airbnb amazon pencil envelope bubble magnifier cross menu arrow-up arrow-down arrow-left arrow-right envelope-o caret-down caret-up caret-left caret-right